Handball WK III – Mädchen: Aus in der Zwischenrunde

PWG-Handball-Mädchen verpassen nach zwei Niederlagen die Finalrunde

Die Enttäuschung war groß bei den PWG-Mädchen der Jahrgänge 2002 bis 2005. Sowohl gegen das Max-Planck-Gymnasium Saarlouis (9:14) als auch gegen das Merziger Gymnasium am Stefansberg (10:14) hatte das junge PWG-Team bei der in Saarlouis ausgetragenen Zwischenrunde des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ letztlich klar das Nachsehen.

Die Auslosung vor Turnierbeginn verlief für das PWG dieses Mal nicht glücklich. Gleich in der ersten Partie musste das Team der Trainer/ Betreuer Andreas Brust und Michael Schlaup gegen den vermeintlichen Turnierfavoriten, das MPG Saarlouis, antreten. Nach einem nervösen Beginn mit einer Reihe von einfachen technischen Fehlern und unglücklichen Abschlüssen konnten die PWG-Mädchen ihre Unsicherheit nie mehr ganz ablegen. Das MPG-Team nutzte die Schwächen in der Abwehr immer wieder konsequent aus und führte zur Halbzeit verdient.

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Das Bemühen Anschluss zu finden war erkennbar und mit mehr Biss bei den Angriffsaktionen konnten sich die Spielerinnen nun häufiger behaupten und zu gelungenen Abschlüssen kommen. Zu häufig folgten dann aber wieder einfache Ballverluste und Unaufmerksamkeiten in der Defensive, sodass die Führung der Saarlouiserinnen bis zum Ende nie gefährdet war. Am Ende stand ein verdienter 14:9-Sieg des MPG auf der Anzeigentafel.

Ein ganz ähnliches Bild in der zweiten Begegnung mit dem Gymnasium am Stefansberg. Dieses Mal wollten es die Mädchen besser machen. Die starke C-Jugend-Torhüterin der SG Merzig/ Brotdorf im Tor des GaS-Teams hatte an der schnellen und  klaren Führung der Merziger Konkurrenz ebenso ihren Anteil wie die größere Treffsicherheit ihrer Vorderleute im Feld. Umstellungen in der Abwehr und im Angriff nach einem 3:7-Rückstand verhinderten Schlimmeres, führten aber nicht zur erhofften Aufholjagd.

Am Ende gratulierten die PWGlerinnen ihren Vereinskolleginnen im GaS-Trikot freundschaftlich fair zu deren 14:10-Erfolg und drückten ihnen im letzten und entscheidenden Spiel gegen Saarlouis die Daumen. Hier musste sich das GaS nach einem spannenden Spiel und einer erneut starken Leistung der SG-Torhüterin Lilly dem Turniersieger MPG Saarlouis schließlich ganz knapp mit 9:10 geschlagen geben.

Beim PWG gab es nach den zwei Niederlagen enttäuschte Gesichter, weil alle das Gefühl hatten, sich unter Wert verkauft zu haben. Auf der anderen Seite standen stets sehr viele Spielerinnen der jüngeren Wettkampfklasse IV im PWG-Team auf dem Feld, die insgesamt ihre Sache gegen teilweise drei Jahre ältere Gegnerinnen gut gemacht haben und für die es am kommenden Montag im Landesfinale der WK IV (Thielsparkhalle Merzig, Anwurf 10.45 Uhr) noch die Chance auf einen Landessieg gibt.

Es spielten: Dana Schröder, Vanessa Schettle, Caroline Jakobs, Mia Kraus, Meike Rodenbusch, Laura Jäschke, Marie March, Milena Tinnes, Anna Roth, Lena Boudier.

(Nele Weiand fehlte erkrankt.)

 

 Das PWG-Team Handball der WK III bei der Zwischenrunde in Saarlouis

 Szene aus dem Spiel PWG - MPG Saarlouis (9:14)

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews